Rittergutes Kleingera wählte neuen Vereinsvorstand.

Der Verein zur Erhaltung des Rittergutes Kleingera wählte am Mittwochabend den 05.03.2020 einen neuen Vereinsvorstand. Als gleichberechtigte Vorsitzende agieren künftig Janko Hädrich und Philipp Weithase. Schatzmeisterin bleibt Carina Schmidt. Im erweiterten Vereinsvorstand arbeiten als Beisitzerinnen Gabriele Hommel (verantwortlich für Traditonspflege), Carola Tausch (verantwortlich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen) sowie Christine Kappert (verantwortlich für die Kulturveranstaltungen). Schriftführer bleibt Carsten Weigelt. Kassenprüferin ist Mandy Weithase.

Siegmar Schmidt hatte zuvor seinen Rückzug aus dem Vereinsvorstand erklärt, dem er viele Jahre angehörte. „Zu Beginn“, sagte er, „ging es hier um die Verhinderung des Abrisses. Das haben wir geschafft. Als Verein können wir stolz darauf sein, dass wir alles so gut gemeistert haben. Wir müssen aber über die künftige Nutzung des Gebäudes nachdenken, andere mit ins Boot holen.“ Für die Notsicherung der Außenwand im historischen Pferdestall sollen Fördermittel beantragt werden. Das Angebot eines einheimischen Baubetriebes zur Ausführungen der Arbeiten liegt vor. Der noch nicht sanierte Teil der Terrasse, der über den historischen Kellergewölben aus 1448 liegt, samt Außentreppe soll 2021 notgesichert werden. Auch dafür will der Verein Fördergelder beantragen. Den barocken Anbau, der nach Schwammbefall entkernt worden war, soll wieder nutzbar gemacht werden. Schmidt stellte jedoch klar, dass das ein finanzieller Kraftakt wird. Hier sei eine mittelfristige Planung nötig.

Christine Kappert zog während der Jahreshauptversammlung eine positive Fest-Bilanz für das vergangene Jahr – von den Besucherzahlen her ebenso wie einnahmeseitig. Erstmals fand neben den traditionellen Veranstaltungen zu Ostern, Weihnachten, am Tag des offenen Denkmals sowie im Herbst (Apfelfest)  eine Hochzeitsmesse statt. Diese soll in diesem Jahr eine Neuauflage erfahren. Der Rittergutsverein bemüht sich zudem sehr um die Mehrgenerationenarbeit. Die Jungen Naturforscher treffen sich regelmäßig im Gut, ebenso die Senioren. Auch an Johanni wollen die Rittergutsfrauen 2020 wieder das traditionelle Kräuterstraußbinden anbieten.

Die Einnahmen, die der Verein zum Erhalt des Rittergutes bei Festen erzielt, fließen direkt in die Sanierung der Gebäude. Im vergangenen Jahr wurden erste Erhaltungsmaßnahmen im historischen Pferdestall getätigt. Für die Jungen Naturforscher wurde ein Raum hergerichtet.  D. Hommel-Kreißl